Wir waren auf der Suche nach dem längsten Kassenbeleg

Im Mai 2022 starteten wir eine Challenge auf LinkedIn, mit der wir ein Zeichen gegen das Zettelchaos im stationären Handel und dem damit einhergehenden Verbrauch an Ressourcen setzen wollten.

Dafür forderten wir unser Netzwerk dazu auf, einen Kassenbeleg ihrer Wahl abzumessen und zu fotografieren. Anschließend sollte ein Beitrag mit der Bekanntgabe der Zentimeter unter dem Hashtag #WerHatDenLängstenBeleg 🧾 verfasst werden.


Mit mehr als 40 Teilnehmenden konnte eine Gesamtlänge an Belegen von über 15 Metern gefunden werden. Das entspricht in etwa der Länge eines von einem normalen Bus der Wiener Linien. Die Belege kamen dabei von mehr als 20 verschiedenen Handelsunternehmen. Die Gewinnerin der Challenge hat einen Kassenbeleg mit einer stolzen Länge von 126 cm gepostet.



Dass das Thema eine hohe Relevanz hat, zeigen nicht nur die etwa 100.000 Impressionen, die die Beiträge gemeinsam haben, sondern auch die Nachfrage aus dem Handel, Kassenbelege in Zukunft auch digital anbieten zu wollen. Das Ausgeben von Papierbelegen verschwendet nicht nur wertvolle Ressourcen, sondern ist auch eine verlorene Möglichkeit, KundInnen auch nach ihrem Einkauf zielgerichtet ansprechen zu können.


Durch unseren digitalen und interaktiven Beleg können Händler nicht nur den Verbrauch von umweltschädlichem Thermo-Papier reduzieren, sondern haben damit auch eine Chance, ihre KundInnen aus der Anonymität zu holen. Wie das alles in der Praxis aussieht, kann in unserer aktuellen Case Study mit unserem Retail Partner CHRIST Juweliere nachgelesen werden. https://bit.ly/warrify-christ-casestudy


#WerHatDenLängstenBeleg

#POS 💥

#RetailInnovation 📲